Australien
Abenteuer Down Under

 

 

Australien – das Traumland für Entdecker und Abenteurer. Die große Freiheit.

Auf unserer Australien-Reise durch Western Australia, Northern Territory und North Queensland erleben wir das echte Outback, menschenleere Gebiete, unberührte Natur, eine reiche Tierwelt, unvergessliche Erlebnisse.
Nach spannende Strecken erwarten uns Abende am Lagerfeuer und Nächte unter einem grenzenlosen Sternenhimmel.

Auf der legendären Canning Stock Route durch Westaustralien, durch die faszinierende Schluchtenlandschaft der Kimberleys und durch das Outback Cape Yorks ganz in den Norden, to the tip – unsere Reise konzentriert sich auf Outdoor und Naturerlebnis.

Am Lagerfeuer im Outback enstand vor vielen Jahren der Name für unser Reise-Unternehmen. Wir haben Australien für insgesamt 18 Monate bereist und haben das Herz an diesen magischen Kontinent verloren. Jetzt bieten wir diese besondere Reise an und zeigen Ihnen die Orte, die wir lieben gelernt haben und an denen Australien für Offroad-Fahrer am Schönsten ist.


Termin:

15.07. – 08.09.2018
14.07. – 07.09.2019

Anmeldeschluss für 2018: 01.04.2018
danach nur noch auf Anfrage

 
Charakter:

Unsere Reise durch Australien bewegt sich wo immer möglich auf Pisten und Offroadstrecken. Es handelt sich ausdrücklich um eine Expeditionsreise, auf der wir vor allem auf der Canning Stock Route und in Cape York tagelang fern der Zivilisation im Outback unterwegs sein werden.

Tourverlauf und Highlights:

Unsere Fahrzeuge kommen mit dem Container in Fremantle an. Nach der Zollabwicklung versorgen wir uns für die erste lange Etappe durch das Outback.

Canning Stock Route
Die Canning Stock Route ist eine alte Viehtriebsroute, die Anfang des 20. Jahrhunderts genutzt wurde, um Rinder von Halls Creek nach Süden zu treiben, für die Versorgung der Goldfelder. Sie verläuft über knapp 2000 km durch das australische Outback und durchquert dabei vier Halbwüstenregionen: Gibson Desert, Little Sandy, Great Sandy und Tanami Desert.
Heute ist die Canning Stock Route Australiens legendärste Strecke durch das Outback und ihre Befahrung ist ein Abenteuer, das nur in einer Gruppe und natürlich mit den entsprechenden Permits unternommen werden kann.

Wir fahren tagelang durch eine ursprüngliche, abwechslungsreiche Landschaft, fern der Zivilisation. Es gibt unterwegs keinerlei Versorgung. Für die Treibstoffversorgung lassen wir ein Spritdepot anlegen.

Wir bewegen uns entlang der alten Brunnenkette der Canning Stock Route. Unterwegs stoßen wir immer wieder auf historische Plätze aus den Anfangszeiten des Viehtriebes.
Uns erwarten zahlreiche Dünenüberquerungen, Emus, Kängurus, Kamele, Dingos, Warane und eine vielfältige Vogelwelt.  
Abends genießen wir wunderschöne Sonnenuntergänge und grillen Steaks auf dem Lagerfeuer unter dem Kreuz des Südens.

Wir befahren die Canning Stock Route umgekehrt zur historischen Richtung des Viehtriebs, von Wiluna nach Halls Creek.

Kimberleys
Die Kimberleys im Nordwesten Australiens ist eine der am dünnsten besiedelsten Regionen der Erde. Die Landschaft besteht aus einem zentralen Plateau, das von Flüssen durchschnitten ist, die spektakulär zerklüfteten Schluchten gebildet haben. Wir besuchen hier unter anderem die besonders beeindruckenden Bungle Bungles und die Mitchell Falls.  Dabei nutzen wir zum Teil die berühmte Gibb River Road, eine der schönsten Geländewagenstrecken Australiens.

Purnululu-National Park / Bungle Bungle Range
Die Bungle Bungle Range war bis 1983 ein gut gehütetes Geheimnis der Aborigines. Die Felsformationen gehören heute zum Purnululu-Nationalpark in den Kimberleys und sind Weltnaturerbe. Die orange-schwarz gestreiften Felsdome bestehen aus Sandstein und erinnern an gigantische Bienenkörbe.
Ein Rundflug mit einem Helikopter ist hier sehr empfehlenswert. Alternativ gibt es auch reizvolle Fußwege durch die zerklüfteten Schluchten.

Mitchell Falls
Die Mitchell Falls sind eine der Hauptattraktionen in den Kimberleys. Sie liegen sehr abgelegen und sind ausschließlich  mit dem Geländewagen erreichbar.
1932 mussten der deutsche Pilot Hans Bertram und sein Mechaniker Adolf Klausmann auf einem geplanten Rekordflug mit einer Junkers W33 hier in der Nähe notlanden. Sie irrten orientierungslos durch die Wildnis und verhungerten fast. Es war ein Kampf von 53 Tagen, bevor sie von Aborigines gefunden und gerettet wurden.
In mehreren Stufen donnert der Wasserfall vom Mitchell Plateau. Der Mitchell River National Park ist sehr abgelegen und wird von Regenwäldern, Palmen und Eukalyptusbäumen geprägt. In Felsenpools oberhalb der Wasserfälle kann gebadet werden. Es gibt die Möglichkeit, zu den Wasserfällen zu wandern oder einen Rundflug mit einem Hubschrauber zu machen.

Nitmiluk National Park und Katherine Gorge
Die etwa 12 km lange Katherine Gorge (Nitmiluk) ist ein imposantes Fluß-Schluchtensystem. Bis zu 100 m hat sich das Flusstal eingeschnitten. Steile rotbraune Felswände kontrastieren mit grünen Palmfarnen. Besonders interessant ist die Erkundung per Kanus, die hier gemietet werden können.

Litchfield National Park
Das Gebiet wurde erst Mitte der 80iger Jahre für den Tourismus erschlossen. Aus dem Plateaugebirge stürzen ganzjährig herrliche Wasserfälle in oasenartige Pools, in denen auch gebadet werden kann.

Kakadu National Park
Der Kakadu Nationalpark zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Australiens.
Hier wurde der Film Crocodile Dundee gedreht.


Prächtige Landschaften, Wasserfälle, Wetlands, eine reiche Tierwelt und einige der schönsten Aborigine-Felsmalereien machen diesen Nationalpark zu einem absoluten Highlight
.

Limmen National Park
Auf unserem Weg Richtung Cape York wird es jetzt wieder einsamer. Von Roper Bar aus durchqueren wir den Limmen National Park. Da der Zugang zu ihm schwierig ist, hat sich der ursprüngliche Charakter gut erhalten. Uns erwarten eine felsige Landschaft mit verwitterten Sandsteinformationen, die Lost cities – sie wirken wie versunkene Städte.

Lorella Springs Station
Das 4000 Quadratkilometer große Farmgelände ist ein Offroad-Paradies.
Hier gibt es krokodilsichere Badestellen und sogar eine Bar
.

Wir folgen dem Gulf Savannah Track nach Cape York.

Cape York
To make it to the tip” ist der Traum eines jeden offroadfahrenden Australiers. Einmal im Leben bis ganz in die Spitze Australiens hinauffahren. Auf den Spuren der ersten Pioniere wie Ludwig Leichhardt, Kennedy und Hann.

Die Halbinsel Cape York im Nordosten des Landes ist größtenteils unberührte Wildnis, menschenleer, echtes Outback. Sie zu durchqueren ist auch heute noch ein Abenteuer, bei dem man jeden Tag neue Entdeckungen macht.

Das folgende Video ist nicht von uns, zeigt aber ein paar gute Impressionen einer Tour durch Cape York. Zu unserer Reisezeit werden die Wasserstände voraussichtlich etwas niedriger sein.

Tropische Strände, Mangroven, Regenwald, abenteuerliche Flussdurchquerungen, Aborigine-Felszeichnungen, verlassene Goldsucher-Geisterstädte, Relikte aus dem 2. Weltkrieg. Wir campen größtenteils in der Wildnis.

Das Camp am Chili Beach ist von Kokos-Palmen umrahmt. Von hier aus haben wir einen Blick auf die Restoration Islands. Hier stieß 1790 nach der Meuterei auf der Bounty nach einer endlos langen Fahrt Kapitän William Bligh mit einigen Getreuen das erste Mal auf Land, bevor sie ihre weitere Fahrt mit dem offenen Boot nach Coupang in Indonesien aufnahmen.

Legendär ist der Old Telegraph Track, der bis zur Spitze der Halbinsel führt. Die Versorgungsstrecke für die alte Telegraphenlinie war bis 1962 in Betrieb. Die Strecke wird seitdem nicht mehr instand gehalten. Nicht nur die zahlreichen Flussdurchquerungen machen sie zu einer echten Abenteuerstrecke.

Auf dem Weg zum Tip gibt es phantastische krokodilfreie Bademöglichkeiten wie Eliot Falls und Fruit Bat Falls und natürlich die Erfahrung des echten Outbacks.

An der nördlichsten Spitze Australiens blicken wir auf die Torres Strait, die Meerenge, die Australien von Papua Neuguinea trennt. Hier stoßen wir auch auf Radaranlagen und Flugzeugwracks aus dem 2. Weltkrieg.

Auf unserem Rückweg nach Süden fahren wir zum Cape Melville und dem Lakefield National Park.

In Cooktown landete der englische Entdecker James Cook 1770 mit seinem Schiff, der Endeavor. Ein gutes Jahrhundert später entstand die Stadt während des Goldrausches am Palmer River. Noch heute kann man hier die alten Gebäude wie den Pub und die Bank bewundern. Interessant ist auch das James Cook Historical Museum.

Wir folgen den Wegen der Goldgräber nach Maytown. Der Maytown Track  führte in mehreren Varianten in die Goldfelder am Palmer River. Er wurde damals mit Ochsengespannen befahren, teilweise wurden die Karren mit Winden über die Felsen gezogen und ihre Räder hinterließen ihre Spuren im Stein. Selbst mit modernen Geländewagen ist der Maytown Track auch heute noch eine Herausforderung.

Das folgende Video ist nicht von uns, zeigt aber ein paar gute Impressionen des Maytown Tracks

Es gibt noch immer Goldsucher in der Region, aber Maytown ist heute eine Geisterstadt. Die Relikte aus der Vergangenheit sind allgegenwärtig.

Der Creb Track von Wujal Wujal nach Daintree führt etwa 70 Kilometer durch Regenwald, über steile Anstiege und Abfahrten mit spektakulären Flussdurchquerungen. Er ist nur bei Trockenheit befahrbar.

Das folgende Video ist nicht von uns, zeigt aber ein paar gute Impressionen des Creb Tracks

 

Die Roaring Meg Falls an der Strecke sind die wohl schönsten Wasserfälle Australiens.

Nach der Überquerung des Daintree Rivers sind wieder zurück in der Zivilisation.

Von Cairns aus gibt es die Möglichkeit, eine Tauch-Fahrt ins Great Barrier Reef zu unternehmen. Empfehlenswert ist auch eine Tour mit dem Kuranda Sky Train durch den Regenwald.

Wir fahren von Cairns auf direktem Weg nach Brisbane, um dort unsere Fahrzeuge für die Verschiffung im Container abzugeben.

Preise:
2 Personen / 1 Fahrzeug: 15.980 €
Einzelfahrer und Zusatzpersonen auf Anfrage

Die Kostenkalkulation entspricht Stand November 2017. Wir behalten uns vor, Preiserhöhungen im Transportbereich an den Kunden weiterzugeben

Unsere Leistungen:
Office:
  • Organisation der gesamten Reise
  • individuelle Einzelberatung während der Reisevorbereitungszeit
  • Ausführliche Beratung zu Ausrüstung,  Ausbau und Technik des Fahrzeugs
  • Beschaffung aller notwendigen Permits
  • Organisation der Fahrzeugverschiffungen
  • Erledigung der Formalitäten
  • Beratung für die Visa-Beschaffung
  • Optional: Hilfe bei Flugbuchungen
  • Service:
  • Reiseleitung durch ORK
  • Begleitfahrzeug von ORK
  • technische Hilfe
  • Hilfe bei allen Formalitäten
  • Hotels:
  • 6 Hotelübernachtungen mit Frühstück
  • Transport:
  • Containertransport des für den Standard-Container tauglichen Kundenfahrzeugs von Bremerhaven nach Fremantle inkl. Handling- und Hafenkosten
  • Fahrzeugrücktransport per Container von Brisbane nach Deutschland inkl. Handling- und Hafenkosten
  • Sonstiges:
  • Gebühren für Permits
  • alle Campinggebühren
  • Eintritte in Nationalparks
  • Sicherungsschein
  • nicht im Reisepreis enthalten:
  • Flüge und Flughafentransfers
  • Treibstoff
  • Versicherungen
  • Zollbeschau, Zollgebühren (Fahrzeuge)
  • Lagergelder, Einfuhrabgaben, Quarantäne-Maßnahmen (Fahrzeuge)
  • Transportversicherung Container (kann von der Spedition verlangt werden, ist aber unabhängig davon empfehlenswert)
  • Straßenbenutzungsgebühren
  • weitere Hotelübernachtungen
  • Verpflegung
  • weitere Eintrittsgelder und Ausflüge
  • Allgemeine Informationen zur Expedition Australien
    klimatische Bedingungen

    Wir sind im australischen Winter in der Trockenzeit unterwegs. Die Temperaturen auf unserer Reise können sich zwischen Nachtwerten um die 5° bis ca. 35° Tagestemperaturen bewegen.

    Gesundheit

    Sie sollten einen durchschnittlichen Gesundheitszustand haben und den - bisweilen hohen - Anforderungen einer solchen Expeditionsreise gewachsen sein.

    Ein ausreichender Sonnenschutz (inkl. Kopfbedeckung) ist unbedingt empfehlenswert. Gleiches gilt für knöchelhohe Schuhe bei Bushwalks und in den Camps.

    Bitte lassen Sie sich vorab von Ihrem Hausarzt „checken“. Der Arzt Ihres Vertrauens sollte Sie auch beim Ausrüsten Ihrer Reiseapotheke sowie über Impfungen beraten.
    Kompetente gebührenpflichtige Beratung zu Impfungen und Prophylaxe gibt auch
    der reisemedizinische Dienst des Tropeninstituts in Hamburg. Das Reisemedizinisches Zentrum können Sie telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 20:00 Uhr erreichen, Tel. 0900-1234-999 .
    Internet http://www.gesundes-reisen.de

    soziales Miteinander

    Eine solche Reise fordert von allen Teilnehmern eine große Portion Toleranz, Teamgeist und nicht zuletzt auch viel Humor. Wenn Sie sich auf die vielseitigen Begegnungen mit anderen Menschen freuen und auch offen für die eigenen Fehler und die Schwächen anderer Menschen sein können, werden Sie das Reisen im Team bestens bewältigen.
    Es handelt sich hierbei ausdrücklich um eine Expeditionsreise mit den entsprechenden Anforderungen an Teilnehmer und Fahrzeug. Ausgangspunkt und Endpunkt stehen fest. Dazwischen kann es auf der geplanten Route aus vielerlei Gründen zu Änderungen kommen. Der Zeitplan ist ohne Stress durchführbar. Ruhetage sind eingeplant.
    Unvorhergesehene Ereignisse wie Pannen oder klimatische Extrembedingungen sollten im Team gemeinsam bewältigt werden. Hilfsbereitschaft und gemeinsames Lösen von Problemen sind Grundvoraussetzung für das Miteinander auf einer langen Expeditionsreise. Die eingangs erwähnte Toleranz ist nicht nur ein Schlagwort.

    Fahrzeug und Ausrüstung

    Ein technisch einwandfreier, gut ausgerüsteter und solider Geländewagen ist Grundvoraussetzung zur Teilnahme. Das Fahrzeug sollte im Hinblick auf eine Expedition entsprechend überprüft und vorbereitet werden. Ein fahrzeugspezifisches Ersatzteilpaket ist Pflicht.

    Die Tankreichweite des Fahrzeugs sollte mindestens 1000 km (Gelände) betragen.
    Trinkwasser-Reserven sollten für 10 Tage kalkuliert werden. Brauchwasser für ca. 7 Tage.
    Unsere Ausrüstungs- und Technikliste werden wir mit Ihnen persönlich besprechen.

    Vor der Container-Verschiffung ist eine absolut sorgfältige Reinigung des Fahrzeuges innen und außen Pflicht. Gleiches gilt z.B. auch für Campingartikel oder Wanderschuhe. Die Quarantäne-Bestimmungen in Australien sind äußerst streng und können zu erheblichen Kosten und Verzögerungen bei der Fahrzeugabwicklung während der Einfuhr sorgen.

    Ein UKW Funkgerät mit verstellbaren Frequenzen ist Pflicht. Wir nutzen die Frequenzen 160.500, 165.500, 170.500.
    Wir empfehlen www.neuner.de
    Versicherungen/Dokumente
  • Reisepass (gültig bis mindestens Ende April 2018 und 2 freien Seiten für Visa)
  • internationaler Führerschein
  • internationaler Fahrzeugschein
  • Carnet de Passages (ADAC bzw. entsprechender Automobilclub)
  • Wir empfehlen den Abschluss von:
  • Transportversicherung / Containerverlustversicherung
  • Reiserücktrittversicherung
  • Fahrzeug-Vollkasko-Versicherung (über die Nürnberger Vesicherung bei Eintragung Sonder-KFZ Wohnmobile)
  • Auslandskrankenversicherung
  • Rückholflugversicherung
  •  

     

     
    Haben Sie Fragen zu der Australien-Reise? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine email. Wir beraten Sie gerne!
    © 2017-2025Off Road Kangaroo