Africa-Wildlife-Safari
 

 

Der englische Entdecker und Forschungsreisende David Livingstone verbrachte Jahrzehnte in Afrika – auf der Suche nach den Quellen des Nil.
Den Schriftsteller Ernest Hemingway zog es immer wieder hierher zurück – zur Jagd und wilden Abenteuern.
„Serengeti darf nicht sterben“ - Bernhard Grzimek machte das zu seinem Lebensziel.
Sie alle hat Afrika in seinen Bann geschlagen.

Wir begeben uns auf ihre Spuren. Sieben Wochen lang erkunden wir auf unserer Africa-Wildlife-Safari zur idealen Reisezeit die schönsten Reservate, Nationalparks und Savannen. Schwerpunkte sind einmalige Tierbeobachtungen, spannende Offroad-Strecken und romantische Camps.
Afrika aus dem Bilderbuch…

Die Route führt in entspannten Etappen von Namibia über Botswana, Sambia, Malawi und Tansania nach Kenia.
Die Fahrzeuge werden im Container von Deutschland nach Namibia
verschifft, die Rückverschiffung findet von Mombasa nach Deutschland statt.

Klicken Sie auf das Foto, um die Diashow zu starten

Termin:

11.08.2017 - 29.09.2017


Anmeldeschluss 01.05.2017

 

Sie haben Zeit, einen zuverlässigen und entsprechend den Anforderungen einer solchen Reise ausgerüsteten Geländewagen, eine Portion Abenteuerlust, Toleranz und Humor...

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, an dieser besonderen Expeditionsreise teilzunehmen.

Reiseländer: Namibia – Botswana – Sambia – Malawi – Tansania – Kenia
(ca. 10.000 km)

Charakter:

Die Africa-Wildlife-Safari ist eine Expeditionsreise auf spannenden Wegen mit mittleren Anforderungen. Die Versorgungsmöglichkeiten sind regelmäßig und viele der Camp-Plätze bieten die Möglichkeit, zu duschen bzw. Wasser zu tanken. Die Tagesetappen sind so gewählt, dass ausreichend Zeit für Foto-Exkursionen zur Verfügung steht. Bei entsprechender Erfahrung ist die Reise auch für Familien mit Kindern geeignet.

Tourverlauf und Highlights:

NAMIBIA

Windhoek - Walvis Bay
Nach der Ankunft in Windhoek gelangen Sie mit einem Bus-Transfer nach Walvis Bay. Wir übernehmen unsere hierher verschifften Fahrzeuge und haben Zeit, in Ruhe zu räumen.
Übernachtung im Hotel

Swakopmund
Der heutige Tag bietet noch viel Zeit zum „Ankommen“. Wir fahren in die Nachbarstadt Swakopmund. Hier können wir uns für unsere erste Runde durch Nord-Namibia versorgen. In Swakopmund tauchen wir ein in die koloniale Vergangenheit. Die Einheimischen nennen ihre Stadt stolz „das südlichste Nordseebad“.
Optional gibt es die Möglichkeit, einen Scenic Flight zu buchen, der über die Dünen und Schluchten der Namib zur Sossuvlei-Düne und zurück führt.
Übernachtung im Hotel.

Spitzkoppe
Über Henties Bay fahren wir zur Spitzkoppe. Wir campen direkt an den roten bizarren Felsformationen des „Matterhorn Namibias“. Abends können wir das Treiben der possierlichen Klippschiefer beobachten, bevor wir am Lagerfeuer unter einem gigantischen
Sternenhimmel unser erstes afrikanisches Camp genießen.

Cape Cross
Durch ein wunderschönes abgelegenes Trockenflusstal fahren wir zur Küste und besuchen das Robbenreservat Cape Cross, bevor wir uns aufmachen ins Damaraland.

 

Messum Crater
Vor 130 Millionen Jahren hat ein Vulkan diesen gigantischen Krater geschaffen. Wir durchqueren ihn -einzigartige Gesteinsformationen erheben sich aus dem Wüstensand.

Doros Crater
Das Damaraland ist ein geologisches Wunderland. Die Gesteinsformationen um den Doros Crater laden zu einer Zeitreise in die Erdgeschichte ein.

Tweyfelfontein
Eine der umfangreichsten Fundstätten von Felsgravuren und Weltkulturerbe.

Hoanib Rivier
Der ausgetrocknete Hoanib ist erstaunlich tierreich. Giraffen, Oryxe, Löwen – und ein Refugium für Wüstenelefanten. Hier haben wir sehr gute Chancen, die Dickhäuter aus der Nähe zu beobachten. Bislang haben wir sie auf jeder unserer Reisen angetroffen. Wir campen am Rand des Flussbetts.

Khumib River
Die Trockenflüsse Nord-Namibias haben einen ganz besonderen Reiz. Wir folgen dem Tal des Khumib Rivers nach Norden.

Hartmannstal
Der abgelegene Nordwesten Namibias gilt noch immer als Geheimtip. Durch das Hartmannstal geht es bis zum Kunene-River. Camp in einer Dünenlandschaft -  Namibia aus dem Bilderbuch.

Hartmannsberge und Mariental
Nach Überquerung der Hartmannsberge fahren wir ein weiteres Mal zum Ufer des Kunene. Das Mariental, das uns dorthin führt, ist eine tierreiche Steppenlandschaft.

Hoarusib River
Das Trockenflusstal des Hoarusib zeichnet sich durch einen hohen Wildbestand aus. Wir bewegen uns weiter durch das wilde Kaokoland.

Khowarib Schlucht
Einmalige Blicke auf den Hoanib, tiefe Schluchten, umgeben von felsigen Bergen – eine fantastische Landschaft.

Etosha Nationalpark
Einzigartig innerhalb Afrikas ist dieser riesige Nationalpark. Er besteht zu einem großen Teil aus einer Salzpfanne, die sogar aus dem Weltall sichtbar ist. Auf unserer Pirschfahrt haben wir gute Chancen auf die „Big Five“ – Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard.

Nyae-Nyae Concervancy
Bushman-Land

Khaudum Nationalpark
Eines der unberührtesten Wildschutzgebiete Namibias, touristisch kaum erschlossen.

 

BOTSWANA

Tsodilo Hills
Über 4500 Felsmalereien in einem 10 km2 großen Gebiet – der „Louvre der Wüste“. In diesem Unesco-Weltkulturerbe findet sich die größte Konzentration an Felsmalereien weltweit. Bis heute verehrt die Bevölkerung den Platz als Ort, an dem sich ihre Ahnen aufhalten.

Maun
In Maun versorgen wir uns, bevor es in die wildreichen Parks Botswanas geht. Von hier aus gibt es optional die Möglichkeit, einen Rundflug über das Okavango-Delta zu buchen.

Moremi Wildreservat / Okavango-Delta
Das Moremi Wildreservat liegt im Okavango-Delta, dem größten Binnendelta und gleichzeitig dem schönsten Naturreservat der Welt. Der Okavango mündet nicht im Meer, sondern versickert in der Wüste der Kalahari. Obwohl es ein Nationalpark ist, kommt man sich hier vor, wie mitten in der Wildnis. Das ausgedehnte Feuchtgebiet bietet unglaublich vielen Tieren einen Zufluchtsort.

 

Vor allem zu unserer Reisezeit, gegen Ende der Trockenzeit, kann man hier spektakuläre Tierbeobachtungen machen: Elefanten, Zebras, Antilopen, Gnus und Büffel ziehen in großen Herden durch das Delta und sammeln sich zwischen Flusspferden und Krokodilen am Wasser.
Abends am Lagerfeuer in der Campsite kommt mit den Geräuschen der Tierwelt ein besonderes Safarifeeling auf.

Auszug aus dem Reiseblog...

Chobe-Nationalpark
Der Chobe-Nationalpark hat den höchsten Wildbestand im südlichen Afrika. Vor allem die riesigen Elefantenherden, die im Sonnenuntergang am Chobe-River trinken, sind eine besondere Attraktion. Wir beobachten die Tiere direkt von unserem Camp. Optional kann eine Bootstour auf dem Okavango gebucht werden.


SAMBIA

Victoria-Fälle
Die Einheimischen nennen die mächtigen Fälle „der Rauch, der donnert“. Auf einer Breite von fast zwei Kilometern stürzt sich der Sambesi in die Tiefe.
Die größten Wasserfälle Afrikas wurden von dem englischen Forschungsreisenden David Livingstone entdeckt und nach der englischen Königin benannt. Sie sind umgeben von tropischem Regenwald.


Kariba-See

Kapishya Hot Springs
In der Nähe versuchte zu Kolonialzeiten ein Engländer, seinen persönlichen afrikanischen Traum wahr werden zu lassen. 1920 begann Steward Gore-Browne mit dem Bau eines herrschaftlichen Anwesens im britischen Stil im Nirgendwo. Nur fünf Jahre später standen bereits 1800 Einwohner der umliegenden Dörfer bei ihm in Lohn und Brot. Er ließ Häuser, eine Klinik und Schule für sie errichten und ging später in die Politik. Sein Enkel Mark sieht aus wie Humphrey Bogart und führt heute eine Lodge und Farm an den Hot Springs.

North Luangwa Nationalpark
Einer der wildesten Plätze Afrikas. Mit Unterstützung der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt wurde in dem abgelegenen Gebiet erfolgreich ein Auswilderungsprojekt für Nashörner durchgeführt – inzwischen ein nationales Symbol für den Naturschutz in Sambia.

Luangwe Old Hunter´s Road
Wir folgen einer kaum noch zu erkennenden Piste entlang des Luangwe Rivers – Abenteuer pur.

MALAWI

Malawi-See
Wie die Victoria-Fälle entdeckte David Livingstone auch den Malawi-See. Der drittgrößte See Afrikas ist außergewöhnlich klar und artenreich mit wunderschönen Stränden – die Hauptattraktion in Malawi. Wir legen hier einen Ruhetag ein und fahren am nächsten Tag noch einmal von tansanischer Seite an das Ufer heran.

TANSANIA

Tansanisches Bergland
Über Pisten und Asphalt fahren wir durch das Tansanische Bergland nach Norden. Wir bewegen uns durch eine grüne, reizvolle Landschaft mit Wäldern, Baobabs, Kaffee-, Tee- und Bananenplantagen.


Ngorongoro Crater (optional)
Der Ngorongoro Crater ist der größte Kraterkessel der Welt und beheimatet ca. 25000 Tiere. Die landschaftliche Schönheit ist einmalig. Optional kann eine Safari-Tagestour gebucht werden (empfehlenswert) oder auch selbst mit dem eigenen Auto hineingefahren werden (nicht empfehlenswert).

Serengeti
Seit Grzimek ist die Serengeti der Inbegriff für die endlosen Tiersavannen Afrikas.Über unsere Campsite laufen auch nachts die Tiere.

Mount Lengai und Lake Natron
Durch eine eindrucksvolle wilde Vulkanlandschaft fahren wir zum Mount Lengai. Der aktive Vulkan ist der heilige Berg der Massai. Hier leben ihre Götter.
Am Lake Natron können wir tausende Flamingos beobachten.


KENIA

 

 


Amboseli National Park und Kilimanjaro
Im Amboseli National Park haben wir den Kilimanjaro immer im Blick – eine phantastische Kulisse, die schon Hemingway inspiriert hat. Wir genießen den Park und die Aussicht in der wunderschönen Ol´Tukai Lodge.

Klicken Sie auf das folgende Bild, um das Video abzuspielen, bzw. auf auf diesen Link, wenn das Video nicht angezeigt wird


Mombasa
In Mombasa, der quirligen Stadt am Indischen Ozean, endet unsere Afrika- Wildlife-Safari. Von hier aus verschiffen wir unsere Fahrzeuge wieder zurück nach Deutschland. Wer möchte, kann optional noch ein paar Tage sonnigen Strand-Urlaub anhängen, um die vielfältigen abenteuerlichen Eindrücke unserer Reise durch Afrika nachklingen zu lassen.


Alles was ich wollte, war, nach Afrika zurückzukommen. Wir hatten es noch nicht verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach.“ (Ernest Hemingway: Die grünen Hügel von Afrika)

 

Preis:

2 Personen / 1 Fahrzeug: 19.500 €

Einzelfahrer und Zusatzpersonen auf Anfrage
Auf Wunsch kann auf den Container-Rücktransport und die Rückflüge verzichtet werden, der Preis reduziert sich entsprechend.

Unsere Leistungen:
Office:
  • Organisation der gesamten Reise
  • individuelle Einzelberatung während der Reisevorbereitungszeit
  • ausführliche Beratung zu Ausrüstung, Ausbau und Technik des Fahrzeugs
  • Erledigung der Formalitäten
  • Organisation der Container-Transporte und Flüge
  • Service:
  • Reiseleitung durch ORK
  • Begleitfahrzeug von ORK
  • technische Hilfe
  • Hilfe bei allen Formalitäten
  • Hotels:
  • Namibia: Walvis Bay, Oysterbox Guesthouse, 1 x ÜF
  • Namibia: Swakopmund, Rapmund, 1 x ÜF
  • Kenia: Amboseli National Park, Ol´ Tukai Lodge, 1 x Ü und HP
  • Kenia: Mombasa, gutes Mittelklassehotel am Strand, 3 x ÜF
  • Transport (vermitttelte Fremdleistungen):
  • Containertransport in Standard-Container des containertauglichen Kundenfahrzeugs von Deutschland nach Walvis Bay (Übergrößen gegen Aufpreis) inkl. Hafen- und Handlingskosten
  • Containertransport in Standard-Container des containertauglichen Kundenfahrzeugs von Kenia nach Deutschland  (Übergrößen gegen Aufpreis) inkl. Hafen- und Handlingskosten
  • Flüge Deutschland - Windhoek
  • Transfer Windhoek - Walvis Bay
  • Flüge Mombasa - Deutschland
  • Sonstiges:
  • Campinggebühren
  • Sicherungsschein
  • nicht im Reisepreis enthalten:
  • Treibstoff
  • Versicherungen
  • Zollgebühren
  • Straßenbenutzungsgebühren
  • Visagebühren
  • weitere Hotelkosten / Lodges
  • Verpflegung
  • Eintrittsgelder
  • Nationalparkgebühren
  • Carnet de Passage
  • Allgemeine Informationen zur Africa-Wildlife-Safari:
    klimatische Bedingungen

    Die Temperaturen auf unserer Reise können sich zwischen Nachtwerten um die 0°(Winter in Namibia) bis ca. 30° Tagestemperaturen bewegen.
    In den einzelnen Ländern erwarten uns jeweils die besten klimatischen Reisebedingungen in Bezug auf Temperaturen und Trockenzeiten.

    Gesundheit

    Sie sollten einen durchschnittlichen Gesundheitszustand haben und den  Anforderungen einer solchen Reise gewachsen sein.

    Bitte lassen Sie sich vorab von Ihrem Hausarzt „checken“. Der Arzt Ihres Vertrauens sollte Sie auch beim Ausrüsten Ihrer Reiseapotheke sowie über Impfungen beraten.
    Kompetente gebührenpflichtige Beratung zu Impfungen und Prophylaxe gibt auch der reisemedizinische Dienst des Tropeninstituts in Hamburg. Das Reisemedizinische Zentrum können Sie telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 18:00 Uhr erreichen,
    Tel. 040 / 428 18 800

    Eine Gelbfieberimpfung ist Pflicht für diese Reise!

    soziales Miteinander

    Eine solche Reise fordert von allen Teilnehmern eine große Portion Toleranz, Teamgeist und nicht zuletzt auch viel Humor. Wenn Sie sich auf die vielseitigen Begegnungen mit anderen Menschen freuen und auch offen für die eigenen Fehler und die Schwächen anderer Menschen sein können, werden Sie das Reisen im Team bestens bewältigen.
    Es handelt sich hierbei ausdrücklich um eine Expeditionsreise mit den entsprechenden Anforderungen an Teilnehmer und Fahrzeug.
    Ausgangspunkt und Endpunkt stehen fest. Dazwischen kann es auf der geplanten Route aus vielerlei Gründen zu Anpassungen kommen. Der Zeitplan ist ohne Stress durchführbar. Unvorhergesehene Ereignisse wie Pannen oder Wartezeiten an Grenzen sollten im Team gemeinsam bewältigt werden. Hilfsbereitschaft und gemeinsames Lösen von Problemen sind Grundvoraussetzung für das Miteinander auf einer langen Expeditionsreise. Die eingangs erwähnte Toleranz ist nicht nur ein Schlagwort.

    Fahrzeug und Ausrüstung

    Ein technisch einwandfreier, gut ausgerüsteter und solider Geländewagen ist Grundvoraussetzung zur Teilnahme.

    Das Fahrzeug muss im Hinblick auf diese Expeditionsreise nachweislich entsprechend überprüft und vorbereitet werden.
    Ein fahrzeugspezifisches Ersatzteilpaket ist Pflicht.
    Die Tankreichweite des Fahrzeugs sollte mindestens 1000 km betragen. Trinkwasser und Brauchwasser sollte für 4 Tage kalkuliert werden.

    Unsere Ausrüstungs- und Technikliste werden wir mit Ihnen persönlich besprechen.

    Grundvoraussetzung für eine solche Reise ist sichere Kommunikation.

    Sie benötigen ein UKW-Funkgerät (Pflicht!). Wir verwenden frequenzerweiterte Geräte der Firma Yaesu. Unsere Frequenzen sind 160.490 MHz, 165.490 MHZ, 170.490 MHz.
    Wir empfehlen unbedingt den Kauf bei der Firma Funktechnik Radau
    (www.radaufunk.com)

    Versicherungen/Dokumente
  • Carnet de Passage (vom zuständigen Automobil-Club)
  • Reisepass (gültig bis mindestens Ende März 2018 und 8 freien Seiten für Visa)
  • Fahrzeugschein
  • internationaler Fahrzeugschein
  • Führerschein
  • internationaler Führerschein
  • Gelbfieberimpfung (im Impfpass eingetragen)
  • Sollte das mitgeführte Fahrzeug nicht auf Sie zugelassen sein, brauchen Sie eine Vollmacht des Fahrzeughalters (Vordrucke sind beim ADAC erhältlich) Das ist sehr wichtig!
  • Wir empfehlen den Abschluss von:
  • Vollkaskoversicherung weltweit für Sonder-KFZ Wohnmobile (Information und Beratung durch Ute Ramming-Spitzer, email: womoversicherung@web.de)
  • Reiserücktrittsversicherung (z.B. ADAC)
  • Auslandskrankenversicherung
  • Rückholflugversicherung
  • Eine Touristenmitgliedschaft bei den Flying Doctors (http://www.flyingdoctorsafrica.org)
  • Literaturempfehlungen:
  • Reiseführer Reise-Know-How der betreffenden Länder
  • Martin Dugard: Auf nach Afrika! Stanley, Livingstone und die Suche nach den Quellen
    des Nils.
  • Tania Blixen: Jenseits von Afrika.
  • Ernest Hemingway: Die grünen Hügel Afrikas.
  • Giselher W. Hoffmann: Diamantenfieber
  •  

     

     
    Haben Sie Fragen zu der Africa-Wildlife-Safari? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine email. Wir beraten Sie gerne!
    © 2012 - 2020 Off Road Kangaroo